Ernährung

Durch eine gesunde Ernährungsweise, kombiniert mit körperlicher Aktivität, kann das Auftreten von Zivilisationskrankheiten wie Adipositas oder Typ-II-Diabetes verringert werden.

Ernährung spielt neben körperlicher Aktivität eine wesentliche Rolle für die Gesundheit und bei der Prävention von Krankheiten. Welt- und europaweit hat die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas, einhergehend mit einem erhöhten Mortalitäts-und Morbiditätsrisiko sowie eingeschränkter Lebensqualität, stark zugenommen und sich zu einem zentralen Gesundheitsproblem entwickelt [1] [4]. Eine gesunde Ernährungsweise in Kombination mit körperlicher Aktivität kann kardiovaskulären Erkrankungen, die Haupttodesursache in Europa, sowie Typ-II-Diabetes, Krebs und Adipositas mit begleitenden Krankheitsbildern wie Bluthochdruck und Hypercholesterinämie entgegenwirken [5]. Die wichtigsten Aspekte für eine gesunde Ernährungsweise und ein gesundes Körpergewicht sind [1]:

  1. Energiebilanz - Verhältnis zwischen Energiezufuhr und –verbrauch eines Menschen. Für die Energiezufuhr eignen sich besonders Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte und geringer Energiedichte.

  2.  „5 am Tag“ - mindestens fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag, möglichst große Vielfalt, frisch und „bunt“ verzehren.

  3. Gesunde Fette - besonders auf die Zufuhr mehrfach ungesättigter Fettsäuren z. B. aus Oliven, Olivenöl, Rapsöl und Nussöle sowie aus fettreichem Seefisch wie Hering und Lachs achten.

  4. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr (mind. 1,5-2 Liter/Tag) – bevorzugt kalorienarme Getränke (z. B. Wasser, ungesüßter Tee) trinken.

Das Problem ist, dass bei 50 % der Bevölkerung kein Wissen über gesunde Ernährung vorliegt und dass es bei 60 % an Fertigkeiten zur Umsetzung dieser Empfehlungen mangelt. Demnach besteht beim Großteil der Bevölkerung dringender Bedarf zur Unterstützung beim Lebensmitteleinkauf und bei der Nahrungszubereitung [2] [3] [4]. Einrichtungen im Fitnessbereich bieten diesbezüglich die geeignete Möglichkeit für eine qualifizierte Ernährungsbetreuung, um Menschen u. a. bei der Lebensmittelauswahl und -zubereitung für einen gesünderen Lebensstil zu unterstützen.

Quellen

[1] DGE - Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2011). Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE. Zugriff am 11.04.2014. Verfügbar unter http://www.dge.de/pdf/10-Regeln-der-DGE.pdf

[2] EUFIC - European Food Information Council (2011). Sind Kochkünste der Schlüssel zur Gesundheit?. Zugriff am 11.04.2014. Verfügbar unter http://www.eufic.org/article/de/gesundheit-lebensstil/gesundes-essen/artid/Sind-Kochkuenste-Schluessel-Gesundheit/

[3] Larson et al. (2006). Food preparation and purchasing roles among adolescents: associations with sociodemographic characteristics and diet quality. Journal of the American Dietetic Association, 106 (2), 211-218.

[4] Mensah et al. (2004). Obesity, metabolic syndrome and type 2 diabetes: emerging epidemics and their cardiovascular implications. Cardiology Clinics, 22 (4), 485-504. 

[5] WHO - World Health Organization (2004). Food and health in Europe. WHO regional publications European series, No. 96.