Aktuelles im Detail

< zurück

31. Januar 2018 erstellt in Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt

Gesundheitsangebote in Betrieben einen hohen Stellenwert einnehmen

Die im Mai 2017 veröffentlichten Ergebnisse der Studie „#whatsnext – Gesund Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt“ geben Einblick über die Gesundheitsvorsorge und zukünftigen Handlungsfelder der Personalarbeit und des BGM in Deutschland. Insgesamt haben sich 825 Unternehmen aus dem Öffentlichen Dienst, Wirtschaftsunternehmen und sonstigen Unternehmen an der Studie beteiligt. Zu den Top 5 der aktuellen Gesundheitsangebote dieser Unternehmen zählen Arbeitssicherheit (81,9%), Betriebliches Versorgungsmanagement (75,2%), Ergonomie (66,2%), Sport/Bewegung (sonstige Angebote) (65,6%) sowie Entspannung (58,4%). Zu den Sport-/Bewegungsmaßnahmen zählen Fitness- und Gesundheitsdiagnostik sowie Sport/Bewegung am und außerhalb des Arbeitsplatzes.

Hinsichtlich des Angebotsspektrums der Maßnahmen zeigen sich deutliche Unterschiede im Hinblick auf Branchen. Im Öffentlichen Dienst werden beispielsweise Entspannungsangebote und Sport- und Bewegungsprogramme direkt am Arbeitsplatz signifikant häufiger angeboten im Vergleich zu Wirtschaftsunternehmen. Dagegen werden Unterstützungsangebote für Beschäftigte im Schichtdienst signifikant häufiger in der freien Wirtschaft angeboten. Start-Ups (n=23) weisen ein schmäleres Angebotsspektrum auf: nur 29,4% der Start-Ups bieten Maßnahmen der Arbeitssicherheit an, Angebote im Bereich Ernährung oder Sport/Bewegung am Arbeitsplatz werden dagegen von knapp der Hälfte dieser Unternehmen angeboten. Insgesamt haben 26,3% ein ganzheitliches BGM implementiert, 65,1 % bieten BGF-Maßnahmen an bzw. befinden sich im Aufbau eines BGM und 8,6% sind Organisationen ohne BGF. Laut der Studie werden sich die Handlungsfelder für die Gesundheitsförderung in den nächsten Jahren weiter verändern.

Mit Blick auf die Zukunft wird aus Sicht der befragten Unternehmen der Einsatz von Gesundheits-Apps, Wearables und Gesundheitsportalen im Zuge der BGF deutlich an Bedeutung gewinnen. Ein weiteres elementar wichtiges Thema für die Unternehmen ist die Gesundheit und das Wissen von älteren Beschäftigten zu erhalten. Demnach ist laut der Umfrage der Ausbau von bedarfsgerechten Angeboten für lebensältere Beschäftigte ein entscheidendes Kriterium.

Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass Gesundheitsangebote in Betrieben einen hohen Stellenwert einnehmen, um Beschäftigte leistungs- und arbeitsfähig halten zu können. Für Fitnessstudios eröffnen sich vielseitige Tätigkeitsfelder, um Unternehmen bei der betrieblichen Gesundheitsförderung zu unterstützen. Neben Bewegungsangeboten am oder außerhalb des Arbeitsplatzes, können Fitnessstudios auch im Hinblick auf die Digitalisierung ihren Beitrag leisten, indem sie Unternehmen beim Auf- und Ausbau der Gesundheitsportale und bei der Durchführung von Webinaren unterstützen. Zudem können die Beschäftigten der Unternehmen mit Wearables im Fitnessstudio trainieren und sich bei Fragen zu den digitalen Hilfsmitteln an die Trainer wenden.