Aktuelles im Detail

< zurück

06. Oktober 2015 erstellt in Psychische Gesundheit

Barrieren bei der Ausübung körperlicher Aktivität

Barrieren bei der Ausübung körperlicher Aktivität

Dass sich körperliche Aktivität im Kindes- und Jugendalter sowohl kurz- als auch langfristig positiv auf die physische und die psychische Gesundheit auswirkt, ist hinreichend belegt. Es hat sich ebenfalls gezeigt, dass zudem die schulische und kognitive Leistungsfähigkeit im Kindes- und Jugendalter von körperlicher Aktivität profitieren kann. Somit gilt es aus Präventionssicht, eine frühzeitige körperliche Aktivität zu fördern, da aktive Kinder und Jugendliche tendenziell auch aktive Erwachsene werden. Es zeigt sich jedoch immer wieder, dass aktive Kinder im Verlauf der Pubertät das Interesse an körperlicher Aktivität verlieren. Bisher sind die Barrieren, welche die Jugendlichen davon abhalten, körperlich aktiv zu werden, noch kaum untersucht. Im Rahmen der Studie von Languth et al. (2015) werden wertvolle Hinweise gegeben, um individuell auf die Barrieren von Jugendlichen zugeschnittene Interventionen zur Steigerung ihrer körperlichen Aktivität zu entwickeln.

Link:
Link zur Zeitschrift Prävention und Gesundheitsförderung (Volltext der Publikation ist kostenpflichtig) http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026/0943-8149/a000136